Heizkörperregler – sinnvoll?

Die Heizung mit programmierbaren Heizkörperreglern steuern, die Tages oder Nachtzeiten der Betriebszeit der Heizung werden in Hinsicht auf die Wärme in der Wohnung zuverlässig reguliert. Energiesparpotenziale lassen sich mit dem richtigen Beheizen der Wohnung besser nutzen. Eine Wohnung, die unterheizt oder überheizt ist, wird zur Energieschleuder. Das Verschwenden der Energie wird mit dem richtigen Heizen vermieden, bereits von unterwegs kann die Heizung so eingestellt werden, dass sie mollig warm ist, wenn man nach Hause kommt. Ohne Heizkörperregler ist das andersrum, beim Heimkommen ist die Wohnung eiskalt. Die richtige Wärme erreicht die Heizung meistens erst dann, wenn es Zeit zum Schlafen ist. Dann ist die Wohnung allerdings zum Schlafen zu warm, vor dem zu Bett gehen entweicht beim Lüften wertvolle Energie ins Leere. Wer es mit dem Heizkörperregler schafft, solche Verschwendung von Energie zu vermeiden, ist auf dem sicheren Weg des Energie Sparens. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, sondern auch die eigene Haushaltskasse.

Lebensgewohnheiten beim Heizen berücksichtigen

Jeder Mensch hat andere Lebensgewohnheiten, der eine arbeitet gerne nach Feierabend in der eigenen Werkstatt. Der andere ist Kleingärtner und freut sich, nach der Gartenarbeit einen gemütlichen Abend vor dem TV zu verbringen. Für die dividuellen Lebensstile der einzelnen Haushaltsmitglieder ist der Heizkörperregler eine Chance, durch das zeitnahe Einstellen der Regler das Überheizen der Wohnung zu verhindern. Der Standardrhythmus ist für Menschen gedacht, die regelmäßig zu den gleichen Zeiten aufstehen und Schlafen gehen. Lebensstile, die vom Standard können die Heizkosten raketenartig in die Höhe treiben. Mit den Heizkörperregler wird einem solchen Anstieg der Heizkosten Grenzen gesetzt. Studentenwohnheime, Werkstätten oder Wohngemeinschaften haben mit dem Heizkörperregler die Möglichkeit, die Heizkosten zu drosseln, ohne zu frieren. Tropisch warme Schlafzimmer gehören mit dem Heizkörperregler in Zukunft der Vergangenheit an, weil sich die Heizung rechtzeitig abstellt.

Der Temperaturfühler misst die Temperatur

Die Zimmertemperatur lässt sich mit dem Temperaturfühler messen, kluge Geräte reagieren sofort auf den Anstieg oder den Abfall der Zimmertemperatur. Während der mechanische Regler oft auf vollen Touren heizt, kann der digitale Heizkörperregler die Temperatur ganz präzise einstellen. Niedrigere Heizkosten lassen sich so kalkulieren, ohne dass der Komfort bei Heizen darunter leidet. Die Programmiermöglichkeiten sind so breit gefächert, dass jeder seine Wohlfühltemperatur finden kann. Mit dem sinkenden Verbrauch wird die Tür zum steigenden Komfort geöffnet, denn das Budget wird geschont. Eine mittlere Wärmespeicherkapazität der Wände reicht bereits aus, um die Heizkosten auf Dauer zu senken. Das Runterregeln der Heizung wird mit dem Heizkörperregler überschaubarer. Für das Hochheizen der Wohnung nach dem Ende der Arbeitszeit gilt das Gleiche. Insofern ist der Heizkörperregler sinnvoll.